top of page
  • AutorenbildCaro

Langsam mit den jungen Hunden...

In diesem Blogbeitrag konzentrieren wir uns auf die Bedürfnisse von Welpen und Junghunden und wie viel Bewegung für sie gesund und notwendig ist.


Welpen brauchen ausreichend Bewegung, um ihre Muskeln und Knochen zu stärken und ihr allgemeines Wohlbefinden zu fördern. Es ist jedoch auch wichtig, sicherzustellen, dass die Bewegung nicht zu viel oder zu intensiv ist, da dies zu Verletzungen oder anderen gesundheitlichen Problemen führen kann.


In den ersten Monaten ihres Lebens ist die Bewegung von Welpen aufgrund ihrer Entwicklung und ihres Wachstums begrenzt. Zu viel körperliche Belastung kann ihre Knochen und Gelenke belasten und das Risiko von Verletzungen erhöhen. Welpen sollten jedoch regelmäßige Spaziergänge und Bewegung erhalten, um ihre Muskeln zu stärken und ihre Energie loszuwerden.


Als Faustregel gilt, dass ein Welpe in einem Alter von 8-12 Wochen etwa 5 Minuten pro Tag pro Lebensmonat körperliche Aktivität haben sollte. Wenn dein Welpe also 3 Monate alt ist, bedeutet das etwa 15 Minuten pro Tag. Wenn der Welpe älter wird, kann die Bewegungszeit schrittweise erhöht werden.


Junghunde benötigen mehr Bewegung als Welpen, da sie in der Lage sind, mehr körperliche Aktivität zu bewältigen. Du solltest jedoch immer noch vorsichtig sein und die Bewegungsintensität schrittweise erhöhen. Zu viel Bewegung kann zu Gelenkschmerzen und anderen gesundheitlichen Problemen führen.

Als Faustregel gilt, dass ein Junghund in einem Alter von 6-18 Monaten etwa 30-60 Minuten Bewegung pro Tag benötigt. Die genaue Menge hängt von der Rasse, dem Gewicht und dem Aktivitätsniveau des Hundes ab. Wenn du einen besonders aktiven Hund hast, kannst du die Bewegungszeit erhöhen, aber immer in Maßen und unter der Prämisse, dass du deinen Hund nicht nur körperlich sondern auch geistig beschäftigst! Im Zweifelsfall hat unserer Meinung nach die geistige Auslastung Vorrang!


Bewegung sollte also nicht nur körperlich, sondern auch geistig stimulierend sein. Junghunde sollten regelmäßig interaktive Spiele wie Apportieren, Suchspiele oder Gehorsamkeitsübungen absolvieren, um ihre geistigen Fähigkeiten zu fördern.


Eine Studie aus dem Jahr 2016 untersuchte den Zusammenhang zwischen Bewegung und der Entwicklung von Hüftdysplasie bei Labrador Retriever Welpen. Die Forscher fanden heraus, dass Welpen, die gezielt trainiert und regelmäßig bewegt wurden, weniger wahrscheinlich an Hüftdysplasie litten als Welpen, die weniger Bewegung erhielten. Dies legt nahe, dass Bewegung während der Wachstumsphase wichtig für die Entwicklung gesunder Gelenke und Knochen ist.


Eine weitere Studie aus dem Jahr 2019 untersuchte die Auswirkungen von übermäßiger Bewegung auf das Wachstum von Welpen. Die Forscher fanden heraus, dass zu viel körperliche Aktivität das Körpergewicht und die Größe von Welpen beeinflussen kann. Eine zu hohe Belastung kann auch zu Knochen- und Gelenkproblemen führen, insbesondere bei großen Hunderassen.


Eine Studie aus dem Jahr 2020 untersuchte den Einfluss von Bewegung auf die kognitive Entwicklung von Welpen. Die Forscher fanden heraus, dass Welpen, die regelmäßig interaktive Spiele und Aktivitäten absolvierten, schneller lernten und eine höhere kognitive Leistung zeigten als Welpen, die weniger Bewegung erhielten.


In Bezug auf Junghunde ergab eine Studie aus dem Jahr 2018, dass Bewegung und Aktivität während der Adoleszenzzeit das Wohlbefinden und die emotionale Stabilität von Hunden verbessern können. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2020 ergab, dass Junghunde, die regelmäßig körperlich und geistig stimuliert wurden, eine höhere Lebensqualität und ein besseres Verhalten aufwiesen als Junghunde, die weniger Bewegung und Aktivität erhielten.


Insgesamt deuten diese Studien darauf hin, dass Bewegung und Aktivität für Welpen und Junghunde von entscheidender Bedeutung sind, um ihre körperliche und geistige Gesundheit zu fördern.


Bloß keine Treppen steigen?


Es ist wichtig, Welpen frühzeitig zu lernen, wie man Treppen steigt und andere alltägliche Herausforderungen bewältigt. Dies liegt daran, dass Welpen im Laufe ihres Lebens häufig mit verschiedenen Arten von Hindernissen konfrontiert werden, wie zum Beispiel Treppen, Bürgersteigen oder unebenen Böden. Wenn Welpen nicht lernen, wie sie diese Hindernisse sicher und effektiv bewältigen können, kann dies zu Unbehagen, Angst und Verletzungen führen.


Durch das Training von Treppensteigen lernen Welpen auch, ihre körperlichen Fähigkeiten besser zu kontrollieren und zu koordinieren. Dies kann dazu beitragen, ihre körperliche Entwicklung zu fördern und ihnen mehr Selbstvertrauen und Unabhängigkeit zu geben.

Es ist jedoch wichtig, Welpen das Treppensteigen in einem sicheren und kontrollierten Umfeld beizubringen. Zu viel Belastung auf den Knochen und Gelenken kann zu Verletzungen führen, insbesondere bei Welpen großer Hunderassen. Es ist daher ratsam, das Training auf kurze und kontrollierte Einheiten zu beschränken und sicherzustellen, dass der Welpe eine angemessene Ruhepause erhält, um seine Gelenke zu schonen.


Wenn Welpen nicht lernen, wie man Treppen steigt und andere alltägliche Herausforderungen bewältigt, können sie im späteren Leben mit verschiedenen Problemen konfrontiert werden. Wenn Welpen keine Erfahrung im Treppensteigen haben, kann es für sie schwierig sein, sich in einer Umgebung zu bewegen, die Treppen erfordert. Sie können ängstlich und unsicher werden und möglicherweise sogar Angst haben, Treppen zu erklimmen oder hinunterzusteigen, sodass dies ihr restliches Leben beeinflussen wird.

Darüber hinaus kann das Fehlen einer angemessenen körperlichen Entwicklung dazu führen, dass Welpen im späteren Leben anfälliger für Verletzungen und Gelenkprobleme sind. Wenn Welpen nicht gelernt haben, ihre körperlichen Fähigkeiten effektiv zu koordinieren und zu kontrollieren, können sie bei Bewegungen wie dem Springen von Höhen oder dem Überqueren von Hindernissen eine höhere Verletzungsgefahr haben.

Insgesamt kann das Fehlen einer angemessenen körperlichen und geistigen Entwicklung bei Welpen zu einer schlechteren Lebensqualität und einem eingeschränkten Aktivitätsniveau führen. Durch das Training von alltäglichen Herausforderungen können Welpen ihre körperlichen Fähigkeiten verbessern und ihre Selbstständigkeit und Unabhängigkeit fördern, was zu einem glücklicheren und gesünderen Leben führen kann.


Gerne beraten wir dich in unseren Onlinestunden oder auch in Einzeltrainings sowie in unserer Welpen- und Junghundgruppe rund um alle diese Fragen!

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page